Placeholder image
Heute konnte das Trainer-Team der Moskitos Schwarzenburg aus dem Vollen schöpfen. Das ganze Team, 2 Goalies, 3 Blöcke und zwei ErsatzspielerInnen waren auf dem Matchblatt aufgeführt. Der «Gameplan» war eine Verbesserung gegenüber dem Spiel bei Rot-Blau vom 12.10.2019, welches wir mit 12:0 verloren hatten. Ein fulminanter Start im ersten Drittel erwartete die Zuschauer auf der Schwarzwasserbrücke. Bereits im ersten Shift des zweiten Blocks nach einer Minute und 10 Sekunden Spielzeit, konnte Simon Fankhauser auf Pass von Tiziano Riesen das 1:0 für das Heimteam erzielen.
In der 8. Minute glich das Team von Rot-Blau mit dem 1:1 aus. Nun entwickelten sich leichte Vorteile für unsere Moskitos. Diese konnte das Heimteam mit den Treffern in der 9. Minute durch Silvia Weinmann’s Erstem Meisterschaftstreffer und in der 12. Minute durch Tanetpon Sohsungnoen’s Sololauf zum 3:1 ausnutzen. Schliesslich gelang Lorin Gurtner in der gleichen Spielminute auf Pass von Levin Häusler das 4:1 für das Heimteam. Auch Levin Häusler trägt sich im ersten Drittel noch als Torschütze ein. In der 15. Minute schliesst er eine Druckphase des Heimteams zum 5:1 Pausenresultat ab. Auch das zweite Drittel begann mit einem Paukenschlag des Heimteams. Gleich im ersten Shift des ersten Blocks, konnte Lorin Gurtner mit seinem zweiten Treffer auf das herrliche Zuspiel von Levin Häusler, das Skore auf 6:1 erhöhen. Ein Doppelschlag von Rot-Blau in der 29. Minute ist auf unsere bereits berüchtigte «Zweiten-Drittel-Schwäche» zurückzuführen und Rot-Blau verkürzt auf 6:3. Kurz vor der zweiten Pause schlägt das Duo Gurtner/Häusler erneut zu. Levin Häusler bedient Lorin Gurtner in der 40. Minute zum 7:3.
Das dritte Drittel ist geprägt durch taktische Wechsel des Gegners, worauf das Trainer-Trio unserer Moskitos aber geschickt reagieren konnte. Eine Viertelstunde ging es ohne Resultatveränderung von links nach rechts und umgekehrt. In der 57. Minute gelingt Rot-Blau durch einen schön herausgespielten Treffer das 7:4 worauf der Gast-Goalie 2 Minuten vor Schluss sein Gehäuse verliess. So gelang Lorin auf das clevere Zuspiel von Livia Tschannen sein vierter Treffer (super, es gibt Kuchen) ins verlassene Tor von Rot-Blau zum Schlussresultat von 8:4. Der Gameplan ist mehr als aufgegangen, somit liegt der 3. Saisonsieg für die Moskitos vom EHCS im Trockenen.
Placeholder image
U15, knappe Niederlage gegen den Leader. Bei optimalen Bedingungen und vor ansehnlichen Zuschauerkulisse wurden am Samstag auf der Schwarzwasserbrücke die SCL Young Tigers empfangen. Gespannt war man auf das Rückspiel gegen den Leader aus dem Emmental. Schon im ersten Aufeinandertreffen war es ein ausgeglichenes Spiel. Zu Beginn spielten beide Teams diszipliniert, das Spielgeschehen ging hin und her. Die hochkarätigen Chancen blieben beidseitig aus. In der 7. Minute ging das Heimteam durch ein Tor von Dominik Rohrbach 1:0 in Führung. Kurze Zeit später erhöhte Lukas Stoll in Überzahl mit einem satten Schuss von der blauen Linie auf 2:0. Prompt reagierten die Gäste aus dem Emmental auf den 2 Tore Rückstand und verkürzten, nach einem individuellen Fehler, auf 2:1. Danach verloren die Schwarzenburger ein wenig den Faden und die SCL Young Tigers gingen mit 2 Toren innerhalb 43 Sekunden mit 2:3 in Führung. Das 3.Tor war ein sehr unglückliches Eigentor, dass einem Billardtor ähnelte. Mit dem 1 Tore Rückstand ging es in den ersten Pausentee. Gibt es eine Reaktion des Heimteams?
Der Beginn des 2. Drittel war ein Ebenbild wie der Anfang des Spiels. Die Gäste versuchten den Vorsprung zu verwalten, kamen aber trotzdem zu ihren Chancen. Auf der anderen Seite gelang den Löwen aus Schwarzenburg nichts Zählbares. In der 30. Minute dann der lang ersehnte Ausgleich. Auf der Bank merkte man eine gewisse Erlösung. Aber anstatt es die Mannschaft beflügelte, ging die Konzentration aus unerklärlichen Gründen total verloren. 22 Sekunden nach dem Ausgleich gingen die Tigers (die am Samstag in den Trikots der Oberlangenegg Huskys spielten) erneut in Führung. Kurze Zeit nach dem Anspiel dann die Ernüchterung und das Heimteam stand mit einem 2 Tore Rückstand mit dem Rücken zur Wand. Gegen einen starken Gegner einen solchen Rückstand wieder wett zu machen schien zu diesem Zeitpunkt ein Ding der Unmöglichkeit. Aber die Mannschaft zeigte Moral, kämpfte und kam zu guten Chancen. Dies wurde mit einem erneuten Powerplay Treffer belohnt. Mit seinem 2. persönlichen Treffer an diesem Abend traf Dominik Rohrbach zum erneuten Anschlusstreffer dem 4:5. Wie es in diesem Spiel schon gang und gäbe war liess die Reaktion der Gäste nicht lange auf sich warten. In Unterzahl stellte der omnipräsente Haldimann Yanick den 2 Tore Vorsprung (mit seinem Hattrick) wieder her. In der gleichen Strafe der Gäste ist es wieder Lukas Stoll, der mit einem verdeckten Schuss zum erneuten Anschlusstreffer traf. Schlummert da ein kleiner «Roman Josi» durch . Ein sehr ereignisreiches Mitteldrittel ging kurze Zeit später zu Ende und das Heimteam sah sich wieder mit einem Tor (5:6) in Rücklage.
In der Pause appellierte das Coach Duo Häusler/Schneider für mehr Aufmerksamkeit und Disziplin der Spieler. Zudem wurde erläutert, dass noch genügend Zeit da ist um den Ausgleichstreffer zu erzielen und es nichts bringt, wenn jetzt alle Spieler die Offensive suchen. Im letzten Drittel waren gute 3 Minuten gespielt als Sharwin Karuppiah zum erneuten Ausgleich einnetzte. Leider hielt die Freude über den Ausgleich nicht lange an und der Gegner erhöhte auf 6:7. Der Treffer war ein wenig umstritten, war der Puck überhaupt im Tor? Da gingen die Meinungen auseinander, aber die Schiedsrichter entschieden auf Tor und so war das Heimteam wieder in Rückstand. Leider fand man kein Rezept mehr um die gegnerische Keeperin zu bezwingen. Die Chancen wären vorhanden gewesen, das nötige Glück fehlte oder wir agierten zu umständlich. Auch als wir unseren Torhüter durch einen 6.Feldspieler ersetzten, gelang der erhoffte Ausgleich nicht. Es ist noch zu erwähnen, dass wir eigentlich den Ausgleichstreffer erzielt hätten. Die Unparteiischen entschieden aber leider auf kein Tor, was ein wenig fraglich war. Vielleicht sollte auch in den unteren Stufen der Videobeweis eingeführt werden (grins). So nahmen die Young Tigers 3 Punkte mit zurück ins Emmental und haben ihre Tabellenführung verteidigt. Der Sieg war sicher nicht unverdient, über die 60 Minuten waren sie ein wenig die clevere Mannschaft. Es war eine gute Mannschaftsleistung, versuchen die «Aussetzer» zu reduzieren und wir werden noch einen Schritt vorwärtskommen. Bereits nächsten Samstag geht es für unser U15-Team weiter mit dem Auswärtsspiel in Rheinfelden.
Placeholder image
Kanterniederlage im Wisle-Park. Nach einer schönen Reihe von Siegen wartete man gespannt darauf, wie sich die erste Mannschaft des EHCS beim Co-Leader EHC Mirchel schlägt. Bereits zu Beginn des Spiels war augenfällig, dass die Gäste aus dem Schwarzenburgerland vorwiegend mit Abwehrarbeit beschäftigt sein werden und nur der EHC Mirchel für Musik auf dem Eis sorgte: Der Zwischenstand von 1:0 nach 20 Minuten spiegelte keinesfalls das tatsächliche Geschehen auf dem Eis wieder. Hier ein eingespieltes Emmentaler-Team, welches Angriff um Angriff kreierte und durch enorm viel Laufarbeit den Schwarzenburgern das Leben schwer machte.
Individuelle Fehler der inferioren Gästen waren am Ursprung mehrerer Mirchler-Tore. Auch ein Time-Out und Goaliewechsel konnte nichts wesentliches bewirken: Mit dem Endergebnis von 10:2 gingen die Schwarzenburger regelrecht unter und mussten nach langer Zeit wieder einmal Bekanntschaft mit einer Niederlage machen. Schon am nächsten Samstag, 18. Januar 2020 um 20.15 h erfolgt das letzte 3. Liga-Meisterschafts-Heimspiel der Saison 2019/2020 gegen den EHC Bern 96. Am Sonntag, 26. Januar 2020 empfängt der EHCS im Kantonalcup 1/4-Final den EHC Beatenberg um 20.15 h auf der KEB Schwarzwasser.
Placeholder image
Einseitiges Schwarzwasser-Derby. So eine Kulisse sieht man selten in der 4. Liga: Weit über 100 Zuschauer wollten das Rückspiel des Schwarzwasser Derbys sehen. In der Vorrunde setzten sich die Könizer mit 5:2 gegen den EHCS durch. Diesmal lief das Spiel aber ganz anders. Beide Mannschaften machten zunächst die Räume eng und es schmeichelte dem EHCS, dass er mit 0:1 in die erste Pause gehen konnte: Pascal Rebetez erzielte auf Pass von Reto Zbinden 3 Sekunden vor Ablauf des ersten Drittels den ersten Treffer für die Reserve-Mannschaft des EHC Schwarzenburg. Bis zur Mitte des Spiels war das Geschehen auf dem Eis ausgeglichen. Ein Doppelschlag in den Spielminuten 32 und 35 brachte das Team vom Trainerduo Stephan Züllig/Stefan Häusler endgültig auf die Siegerstrasse.
Den entfesselten Schwarzenburgern gelang nun alles und die Könizer mussten zusätzlich den verletzungsbedingten Ausfall von Marc Tschannen verkraften. Mit einem 8:0 Kantersieg gewinnt der EHCS dieses Derby klar und festigt nach einer eindrücklichen Sieges-Serie den 4. Tabellenrang mit 15 Punkten aus 9 Spielen und einem Torverhältnis von 38:34 Toren. Gegen Ende des dritten Drittels kam auf dem Spielfeld und auf den Spielerbänken Hektik auf aber der routinierte Schiedsrichter Walter Röthlisberger konnte die Wogen glätten. Am Sonntag, 19. Januar 2020 spielt der EHCS um 17.30 Uhr auf der KEB Schwarzwasser gegen den Tabellenzweiten EHC Koppigen.
Placeholder image
Erkrampfter EHCS-Sieg vor dem Schwarzwasser-Derby Gegen den EHC Post Bern - mit dem ehemaligen EHCS-Präsi Simon Gilgen in seinen Reihen - sah zunächst alles nach einem einfachen Heimsieg für die zweite Mannschaft des EHC Schwarzenburg aus: Nach 25 Minuten führten die Cracks vom Trainerduo Stefan Häusler/Stephan Züllig mit 3:0 und der Sieg schien in trockenen Tüchern. Dank 3 Toren innerhalb von 11 Minuten kamen die Stadtberner ins Spiel zurück und die beiden Mannschaften gingen nach zwei Dritteln mit einem 3:3 zum Tee. Dank einer Leistungssteigerung gelang es dem Heimteam von der Schwarzwasserbrücke den aufsässigen Gästen schlussendlich mit einem 6:5 den Schneid abzukaufen.
Es gilt zu bemerken, dass der EHCS während dem ganzen Spiel nie in Rückstand geriet und dass doch die eine oder andere Strafe hätte vermieden werden können. Mit 12 Punkten aus 8 Spielen liegt der EHC Schwarzenburg in der 4. Liga-Tabelle auf Rang 4. Am Samstag 11. Januar 2020 findet das mit Spannung erwartete Schwarzwasser-Derby gegen den EHC Köniz statt. Dabei werden die Schwarzenburger Gelegenheit haben, sich für die 2:5 Niederlage aus der Vorrunde zu revanchieren. Das Spiel wird um 20.15 h angepfiffen.
Placeholder image
Viel Sonnenschein beim EHCS-Triumph. Die U15-Mannschaft des Eishockeyclubs Schwarzenburg EHCS empfing am Sonntagmorgen den SC Reinach «The Lions» auf der Kunsteisbahn Schwarzwasserbrücke. Das Bilderbuchwetter passte zum Geschehen auf der «Brügg», der schönsten Eisbahn in der Region: Die beiden Nachwuchsmannschaften lieferten sich einen fairen und spannenden Schlagabtausch, wobei der Sieg für den EHCS nie gefährdet schien. Bereits im ersten Drittel zeigte der Schwarzenburger Nachwuchs viel Elan und ging 3:0 in Führung. Nach der Pause konnte das Heimteam den Schwung aus dem Startdrittel mitnehmen und zwischenzeitlich auf 4:0 erhöhen. Danach reagierten die Gäste aus Reinach und witterten nach zwei schön herausgespielten Toren Morgenluft. Doch der EHCS zerstörte die aufkeimende Hoffnung der Löwen abrupt: Das Gastteam fand in der Folge wieder zu seinem starken Kombinationsspiel zurück und dominierte die mit nur zwei Linien spielenden Gegner*innen mit schlau herausgespielten Angriffen und taktischer Disziplin bis zum Endstand von 11:2.
Auch wenn der deutliche EHCS-Sieg auf den starken Teamgeist zurückzuführen ist, so ist ein Spieler besonders zu erwähnen: Sharwin Karuppiah krönte sich mit fünf Toren zum unangefochtenen Topskorer. Er glänzte aber nicht nur mit Toren, sondern auch mit explosiven Beschleunigungen, gut gesetzten Pässen und eleganter Schlittschuhtechnik. Eine wahre Freude - besonders bei diesem Wetter - diesen Junior*innen zuzuschauen!
Placeholder image
Pflichtsieg im Wisle-Park Die erste Mannschaft des EHC Schwarzenburg wurde ihrer Favoritenrolle im ersten Meisterschaftsspiel des Jahres 2020 gerecht und besiegte das Tabellen-Schlusslicht EHC Worb mit 1:6. Es brauchte allerdings zuerst einen Schuss vor den Bug damit die Gäste von der Schwarzwasser im Worber Hockeytempel erwachten: Bereits nach 28 Sekunden leuchtete die Lampe hinter EHCS-Keeper Christian Brülhart. Dieser Treffer des Heimteams verkam jedoch lediglich zum Ehrentor der punktelosen Worber. Eine geschlossene Mannschaftsleistung des EHCS mit fünf verschiedenen Torschützen sowie einer einzigen Zweiminuten-Strafe waren das Rezept für diesen 3. Liga-Meisterschafts-Sieg. Speziell zu erwähnen sind die beiden EHCS-Verteidiger Marco Colombo (2 Tore) und Nathan Bartlome (3 Assists). In der Tabelle ergibt sich keine Änderung: Der EHC Schwarzenburg liegt mit 24 Punkten aus 11 Spielen und einem Torverhältnis von 51:35 auf dem dritten Tabellenrang. Der SC Ursellen und der EHC Mirchel belegen Rang 1 und 2.
Am Sonntag, 12. Januar 2020 um 17.15 h folgt im Wisle-Park Worb ein weiteres Auswärtsspiel für den EHCS - diesmal gegen den Tabellen-Zweiten EHC Mirchel.
Im Kantonal-Cup 1/4-Final wurde dem EHCS ein Heimspiel gegen den EHC Beatenberg zugelost. Das Datum ist noch offen und wird raschmöglichst kommuniziert.
Placeholder image
Wo bitte liegt Illnau-Effretikon? Es muss an die 30 Jahre her sein, als die erste Mannschaft des EHC Schwarzenburg für ein Saison-Vorbereitungsspiel nach Illnau-Effretikon reiste. Das Fanionteam der Zürcher spielte damals in der 1. Liga und der EHCS war ein 2. Liga-Spitzenteam mit Ambitionen. Nun sollte es Januar 2020 werden, bis das U11-Team des EHC Illnau-Effretikon am 4. Januar auf der Eisbahn Schwarzwasser den 3. Wanne-Cup mit dem Punktemaximum gewinnt. Das von Remo + Sandra Wittwer professionell organisierte und durchgeführte Nachwuchs-Turnier fand bei idealen Wetterbedingungen statt. Bei angenehmen Temperaturen und leichter Bewölkung zeigte sich kurz vor dem Ende des Turniers sogar die Sonne. An die 150 Mädchen und Buben massen sich in friedlichen Spielen im Eishockeysport. Der Organisator EHCS bedankt sich herzlich bei allen teilnehmenden Teams und den eifrigen Schiedsrichtern. Auch das routinierte Zeitnehmerteam Hansueli Leuenberger + Ueli Gilgen sowie das Wanne-Träff-Team mit der bereitgestellten Verpflegung sorgte für ein rundum gelungenes Turnier und strahlende Gesichter. Das Siegerteam liess es sich nicht nehmen, nach Empfang des Pokals und der Medaillen gleich zwei Ehrenrunden zu drehen. P.S. Die Stadt Illnau-Effretikon liegt zwischen Zürich und Winterthur und hat etwas mehr als 17'000 Einwohner.
1. EHC Illnau-Effretikon EIE 21 Punkte | 2. HC Dragon Thun 18 Punkte | 3. HC Wisle (Worb) 13 Punkte | 4. SCB Future 10 Punkte | 5. SCL Young Tigers 7 Punkte | 6. EHC Rot-Blau Bern-Bümpliz 6 Punkte | 7. EHC Winterthur 4 Punkte | 8. EHC Schwarzenburg 3 Punkte
Placeholder image
EHCS im Cup eine Runde weiter. Kurz vor Weihnachten musste die erste Mannschaft des EHC Schwarzenburg nach Matten bei Interlaken an ein KBEHV-Cup-Spiel reisen. Die zweite Mannschaft des SC Bönigen empfing im Sportzentrum Jungfrau das Zbinden-Team von der Schwarzwasserbrücke. Der Favorit aus der 3. Liga gewann schlussendlich das Spiel mit 1:7, wobei EHCS-Stürmer Dominik Bartlome mit drei Toren herausstach. Insbesondere im Schlussdrittel liessen die aktiven Gäste nichts anbrennen und setzten die Unterklassigen vom Brienzersee permanent unter Druck. Somit zieht das Fanionteam des EHC Schwarzenburg in die nächste Cup-Runde ein und hofft auf die Glücksgöttin Fortuna: Ein Heimspiel im 1/4-Final wäre eine tolle Geschichte......
Die Schwarzenburger geniessen nun die Feiertagspause um am 4. Januar 2020 frisch ausgeruht das nächste Meisterschaftsspiel in Angriff zu nehmen. Im Worber WislePark heisst der Gegner EHC Worb; das Spiel wird um 17.15 Uhr angepfiffen.
Placeholder image
3 Punkte gegen Uni Bern. Zu Beginn des Spieles regnete es in Strömen. Dies hinderte jedoch die Platzherren von der Schwarzwasserbrücke nicht, gleich wie die Feuerwehr loszulegen. Bereits nach 55 Sekunden zappelte der Puck ein erstes Mal im Tornetz des EHC Uni Bern. Schwarzenburgs Topskorer Sven-Björn Voss liess dem Tormann der Stadtberner keine Abwehrchance. Nach dem ersten Drittel stand es bereits 4:0 für die Cracks von Trainer Roland Zbinden. Eigentlich war der Match zu diesem Zeitpunkt bereits gelaufen. EHCS-Keeper Christian Brülhart agierte souverän und vereitelte einige klare Torchancen der Gäste. In der 32. Minute musste aber auch er kapitulieren und dem Gast das Ehrentor zugestehen. Mit dem Schlussergebnis von 6:1 bleibt Schwarzenburg am Tabellen-Spitzen-Duo Ursellen und Mirchel dran. Kurz vor Weihnachten müssen die Hockeyaner von der Schwarzwasserbrücke im Eissport-Zentrum Jungfrau in Matten bei Interlaken gegen den SC Bönigen zu einem KBEHV-Kantonalcup-Spiel antreten. Das Spiel wird am Montag, 23. Dezember 2019 um 20.30 h angepfiffen.
Placeholder image
Drei Punkte aus der Ilfishalle entführt. Die erste Mannschaft des EHCS musste im Langnauer-Hockeytempel gegen den SC Konolfingen antreten. Das Team von Head-Coach Roland Zbinden war von Anfang an konzentriert bei der Sache und nach 51 gespielten Sekunden leuchtete hinter dem Konolfinger-Tor ein erstes Mal die rote Lampe: Der Gast aus Schwarzenburg ging durch Dominik Gilgen (Assistenten Dario Mäder und Sven Voss) in Führung.
Kurz darauf gelang den Emmentalern der Ausgleich. Nun folgte ein ausgeglichenes Spiel mit zahlreichen Fehlzuspielen auf beiden Seiten. Zu Beginn des Mitteldrittels schlugen abermals die Gäste zu: Nach 37 Sekunden erzielte Captain Patric Menzi auf Pass von Dominik Gilgen das Führungstor zum 2:1. In der 45. Spielminute setzte Schwarzenburgs Stürmer Benjamin Hostettler auf Pass von Michel Zimmermann und Dennis Kläy den Schlusspunkt mit dem 3. Tor für das Gästeteam. Mit diesem ungefährdeten Auswärtssieg sammelte das Team von der Schwarzwasserbrücke weitere 3 Punkte und bleibt für die Spitzen-Teams vom SC Ursellen und EHC Mirchel in der Tabelle der hartnäckigste Verfolger.
Am Freitag, 20. Dezember 2019 um 20.15 h folgt auf der Eisbahn Schwarzwasser das nächste 3. Liga-Meisterschafts-Spiel gegen den EHC Uni-Bern. Kurz vor Weihnachten - nämlich am 23. Dezember 2019 muss der EHCS in der Jungfrau-Arena in Matten bei Interlaken gegen den SC Bönigen im KBEHV-Kantonalcup antreten.
Placeholder image
Kantersieg im Derby gegen den HC Mühlethurnen. Die erste Mannschaft des EHC Schwarzenburg ging im Derby gegen den HC Mühlethurnen von Anfang an konzentriert ans Werk: Bereits nach 7 Minuten stand es 2:0 zu Gunsten der Platzherren von der Schwarzwasserbrücke. Patric Menzi und Sven Voss hiessen die Torschützen. Mit 3:1 ging es zum ersten Tee und die Cracks von Head-Coach Roland Zbinden drückten im Mitteldrittel mächtig aufs Gas: Mit zum Teil herrlich herausgespielten Toren gewannen die Schwarzenburger den mittleren Spielabschnitt mit 5:0. Darauf passten sich die Spieler des EHCS ihrem Gegner an und entwickelten im Schluss-Abschnitt nur noch wenig Druck auf das mittlerweile von Doris Wenger gehütete Tor: Nach dem 6. Gegentreffer hatte Torhüter Michael Gerber im Kasten der Gürbetaler genug und überliess seinen Platz seiner Ersatz-Thorhüterin.
Insgesamt musste man sich fragen, wie der EHCS in der Vorrunde gegen den gleichen Gegner in Wichtrach 3 Punke liegen lassen konnte. Die Schwarzenburger waren nämlich an diesem Samstagabend ihrem Gegner in allen Belangen überlegen und liessen sich nach dem 9:2 Kantersieg 3 weitere Meisterschafts-Punkte gutschreiben und bleiben in der Tabelle auf Tuchfühlung mit dem EHC Mirchel und dem SC Ursellen.
Am nächsten Samstag müssen die Schwarzenburger in der Ilfishalle Langnau gegen den SC Konolfingen antreten. Anpfiff ist um 18:45.
Nach sieben Saisons an der Bande der ersten Mannschaft des Eishockey-Club Schwarzenburg legte Trainer Martin „Dave“ Amstutz auf Ende der vergangenen 3. Liga-Saison sein Amt nieder.
Er übergibt seinem Nachfolger eine junge und hungrige Mannschaft, welche im letzten Winter den 3. Tabellenrang erreicht hat. Während der Amtszeit von Martin Amstutz spielte das Fanionteam von der Schwarzwasserbrücke 5 Jahre in der 2. Liga sowie zwei Saisons in der 3. Liga.
Als neuer Head-Coach übernimmt Roland Zbinden auf die Saison 2019/2020 die Verantwortung für das Aushängeschild des Schwarzenburger Eishockeysportes. Zbinden ist 50-jährig und im Westen Berns zu Hause. Seit 15 Jahren ist er im Nachwuchs bei SCB Future tätig. Als Inhaber des Trainerdiploms B wird der Vater zweier Kinder neuen Schwung in den EHCS bringen. Hauptberuflich ist Roland Zbinden als Hauswart tätig.